Skip to main content

1. Herren gegen TuSLi: Wir können noch Tischtennis

So langsam kommt das Team in Form. Nach einem holprigen Saisonstart zeigte die 1. Herren am gestrigen Sonntag die bisher stärkste Saisonleistung und konnte nach einem 0:3-Doppelstart noch 9:5 gewinnen.

Arwed spielte gegen TuSLi 2:0

Man merkt: Training zahlt sich aus, positiv wie negativ. TuSLi trainiert viel, das Team hat sich vom Abstiegskandidaten der letzten Jahre zum Aufstiegsaspiranten gemausert. Bei uns dagegen ist das Training dagegen weniger geworden, sodass wir zu Beginn der Saison den Anschluss an die Spitzenplätze deutlich verpasst haben. Doch es geht wieder aufwärts, mit wieder etwas mehr Training und zunehmender Spielpraxis steigt die Form.

Gemerkt hat man das am Anfang gegen TuSLi aber weniger. Das Lichterfelder 1er-Doppel Jannis/Jannis (Klemming/Hauck) zeigte sich stark im Aufschlag-Rückschlag-Spiel und ließ Arwed und mich nicht wirklich reinkommen. Auch Kristen/Engelbrecht forderten unserem 1er-Doppel alles ab und gewannen am Ende verdient mit 3:2. In Doppel 3 legte besonders der Ex-VfK'ler René eine Glanzleistung hin und punktete nicht nur mit einem Schlag hinter dem Rücken, das Doppel Henne/Kaufmann erarbeitete sich auch viele Punkte und gewann mit 3:1.

0:3, das ist eine Ansage. Lennart und Arwed hatten sich aber großes vorgenommen und waren umso motivierter, den Rückstand aufzuholen. Nach zwei souveränen Siegen stand es nur noch 2:3. Alex hatte dann gegen einen sehr schlau spielenden Hauck das Nachsehen, ich konnte - unter Zuhilfenahme von drei Netzbällen bei drei Satzbällen gegen mich - gegen Kaufmann mit 3:1 gewinnen. Unten dann zwei fast parallel laufende Spiele. Marc und Thomas haben gegen Engelbrecht und Henne im ersten Satz das Nachsehen, spielen dann aber deutlich energischer, führen 2:1 und gewinnen schließlich im fünften Satz.

5:4, wir führen zum ersten Mal an diesem Tag. Arwed geht mal wieder in den fünften Satz, gewinnt aber am Ende gegen Klemming. Lennart spielt parallel höchst konzentriert gegen Kristen und gewinnt 3:0. Eine ganz starke Leistung von unserem oberen Paarkreuz. In der Mitte ähneln die Spiele denen der ersten Runde. Alex gewinnt mit 3:1 gegen Kaufmann, während ich mich gegen Hauck richtig strecken muss. Am Ende schaffe ich es nicht, gut genug zurückzuschlagen und Hauck gewinnt mit 3:2. Das wohl kurioseste Spiel des Abends setzte dann den Schlusspunkt. Marc ist voll im Tunnel, gewinnt den ersten Satz gegen René mit 11:3. Auch im zweiten Satz führt er schon mit 8:2. Ich weiß nicht, ob er dann den Schläger in die linke Hand genommen hat, mit dem Kopf schon in Richtung Finnegan's unterwegs war oder nur noch beim Nebenspiel zugeguckt hat. Jedenfalls stand es innerhalb von drei Minuten auf einmal 8:10. Das wird jetzt aber kein langer Bericht über ein Fünfsatzspiel, denn ab diesem Zeitpunkt war Marc wieder vollständig da und gab im gesamten Spiel nur noch drei Punkte ab. Mit einem 3:0 machte er den 9:5 Sieg gegen TuSLi fest.

Bis zum nächsten Spiel (am kommenden Sonntag gegen Köpenicker SV-Ajax) heißt es jetzt: Training, Training, Training.

Finden so langsam zu Form zurück: Felix ...
Finden so langsam zu Form zurück: Felix ...
... und Marc, der zwei Einzel zum Sieg beisteuerte.
... und Marc, der zwei Einzel zum Sieg beisteuerte.