Skip to main content

Fast schon fernsehreif: Relegation zur Verbandsliga & Landesliga

Nach einigen Jahren Verbandsliga-Abstinenz dürfen wir uns höchstwahrscheinlich wieder auf Spiele in Berlins höchster Liga freuen. Die 1. Herren belegte in der Relegation zur Verbandsliga den zweiten Platz und ist damit fast sicher aufgestiegen. Die 2. Herren dagegen erreichte mit dem 1. Platz in der Relegation den sicheren Aufstieg in die Landesliga.

Thomas Weißenborn (2. Herren)

1. Herren: Marc Franke (links) und Robin Mitbach

2. Herren: Martin Sütterlin (vorne) und Ramon Brückner

1. Herren: Alex Malik (links) und Sascha Hahn

2. Herren: Thomas Brauner (links) und Martin Xu

1. Herren: Felix Sternagel (links) und Martin Eifler

2. Herren: "Doppelbetreuung" für Martin X.

1. Herren: Sascha H.

2. Herren: Thomas W.

1. Herren (Archivbild): Alex M. im Doppel mit Lennart Flügel beim Punktspiel am 20.02.14 gegen SV Berliner Brauereien

2. Herren (Archivbild): Domenik beim Punktspiel am 06.12.14 gegen Köpenicker SV Ajax

Für einige Fans war der Spielbeginn um 10:00 Uhr am Samstag recht früh: Ben auf der Hinfahrt

Ziel erreicht, der Abteilungsleiter ist zufrieden!

Die Sicherheitsvorkehrungen waren spürbar größer als sonst, und das ZDF war gleich mit fünf großen Sendewagen vor Ort, um zu berichten. Leider kamen die Kameraleute etwas von ihrer eigentlichen Route ab, denn sie verirrten sich alle ins Velodrom zum Parteitag der Linken. Hätten sie mal den Weg in die Halle der Paul-Heyse-Straße gefunden! Die gestrige Relegation nämlich bot alles, was das (Tischtennis-)Herz begehrt: Spannende Spiele, Topspin-Rallys auf hohem Niveau und durch unsere sehr zahlreich angetretenen Unterstützer auch eine super Atmosphäre. Die klatschten sich die Hände wund für unsere 1. Herren mit Alex, Robin, Sascha, Martin E., Felix und Marc  sowie für die 2. Herren mit Martin S., Thomas W., Martin X., Thomas B., Domenik und Ramon. Für die 1. Herren ging es um den Aufstieg in die Verbandsliga, die 2. Herren wollte den Wiederaufstieg in die Landesliga feiern.

Mitnehmen von dieser Relegation können dabei wir ein gutes und ein sehr gutes Ergebnis. Zuerst das gute: Die 1. Herren hat mit einem 2. Platz das Ticket zur Verbandsliga so gut wie gelöst. Das Auftaktspiel gegen TuSLi ließ dabei noch Böses ahnen. Lediglich zwei Punkte konnten wir für uns verbuchen. Robin und Marc spielten im Doppel sehr stark auf und besiegten das Einserdoppel Andreas Kristen/Jannis Klemming. Den einzigen Einzelpunkt konnte Alex gegen Kristen holen. Der Neu-Lichterfelder konnte zwar 2:1 in Führung gehen, die nächsten beiden Sätze gewann Alex aber sehr deutlich. In den restlichen Spielen zeigte TuSLi - mit zwei Ur-VfK'lern an 1 und 2 - eine starke Leistung, der wir an diesem Tag nicht genug entgegenzusetzen hatten. Unser nächster Gegner, Lichtenberg 47,  war zwar von vorneherein schwächer einzuschätzen als TuSLi, trotzdem wussten wir: Es musste eine Leistungssteigerung her. Voll motiviert steigerten wir uns dann tatsächlich und gewannen deutlich mit 9:4. Robin und Marc bestätigten dabei ihre exzellente Doppelform und besiegten Höhn (ehem. Wernicke) und Wenske. Es folgte eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der jeder mindestens einen Punkt für das Team holte.

Die Relegation der 2. Herren will ich zum großen Teil mit Domeniks Worten aus dem Forumsbericht zusammenfassen: Zwei Hürden waren zu überspringen. Diese hießen SC Charlottenburg III und die Berliner Brauereien II. Ehrlicherweise hielten wir SCC für den schwächeren der beiden Gegner, doch diese sollten uns eines Besseren belehren. Denn nach 16 hart umkämpften Spielen stand es 7:9 - ein verdienter Sieg für SCC. Hoch motiviert, um noch den zweiten Platz zu erreichen, ging das Team dann gegen die Brauereien an die Platte. Das wohl kurioseste Spiel dieser Relegation spielte dabei Ramon. Er führte gegen Gasche leicht und locker 2:0 und 8:3, doch dann wurde aus einem 8:3 ein 8:11 und im vierten Satz stand es dann 0:6 und 1:7. Also eine "starke" 0:14 bzw. 1:15 Serie. Wer aber dachte, dass das Spiel jetzt an den Braumann Gasche geht, wurde wieder überrascht. Im fünften Satz schaffte Ramon ein 11:3. Meine Nerven... Den Ausschlag zum 9:4 Sieg gaben schließlich die vier von fünf gewonnen Fünfsatz-Spiele. Damit hatten wir mindestens den zweiten Platz sicher, was vermutlich zum Aufstieg reichen könnte. Kleinere Rechenspiele wurden getätigt, doch erst am späten Abend beim gemeinschaftlichen Grillen der VfK-Mannschaften erreichte uns dann das sehr gute Ergebnis: 1. Platz und Aufstieg! Damit hat es sich auf für Martin gelohnt, der trotz neuem Wohnort in der Schweiz den Schläger nochmal ausgepackt und wichtige Punkte erzielt hat. Danke, Martin!

Ein großes Dankeschön auch an alle unsere Unterstützer, die für richtig gute Stimmung gesorgt und uns immer nach vorne gepusht haben! Besonders Alen, der eigentlich als Spieler eingeplant war und ganz kurzfristig doch nicht mehr spielen musste, da Martin schneller für sein Abitur lernen konnte.

Mit diesen Ergebnissen belegten die 1. Herren den 2. Platz und die 2. Herren den 1. Platz. Obwohl mit unserem 1er, Lennart, und Martin H. zwei Spieler der 1. Herren fehlten und damit beide Mannschaften geschwächt wurden, konnten wir mit entsprechend taktischer Aufstellung und guten Ersatzleuten das Optimum für beide Mannschaften rausholen. So hat die 2. Herren nach einem kurzen Bezirksliga-Intermezzo den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga erreicht. Die 1. Herren muss dagegen noch etwas zittern, aber nachdem sich viele kluge Köpfe Gedanken gemacht haben, sind alle zu dem Ergebnis gekommen, dass aufgrund der Auf- und Abstiege in den überregionalen Ligen (mindestens?) zwei Mannschaften pro Relegation den Sprung nach oben schaffen werden. Dadurch hätte auch die 1. Herren den Aufstieg gepackt und würde in der kommenden Saison in der Verbandsliga aufschlagen.

Und übrigens: Parallel fand nebenan die Berliner Meisterschaft der B-Schüler statt - leider auch ohne Übertragung im ZDF.