Skip to main content

Regionalmeisterschaften A-Schüler/innen: Isi drin, Jan dran

Um die Qualifikation zu den Berliner Einzelmeisterschaften der Jugend ging es vor drei Wochen, an diesem Wochenende (10./11. November 2012) waren die A-Schüler/innen dran. Dieses Mal richtete der Lichtenrader SC die Regionalmeisterschaften (RM) der Region Süd aus.

Jan

Simon

Benni

Isabel

Jan

Jonas

Julien

Finale der Schüler: Sieger Johannes Mann (hinten) und Zweitplatzierter Nick Flasche (vorne)

Isabel mit ihrer Bronze-Medaille

Siegerehrung A-Schüler (Plätze 16-6)

Siegerehrung A-Schüler (Plätze 5-1)

Siegerehrung A-Schülerinnen

Verlauf der RM Süd aus VfK-Sicht

Am Samstag starteten die Gruppenhphasen der A-Schüler. Mit Jan, Simon, Julien, Jonas und Benni erreichten alle unsere Starter die KO-Runde, mit der es am Sonntag weiter ging. Isabel konnte ihre Regionalmeisterschaft am Samstag fertig spielen, da es nur vier Teilnehmerinnen gab. Mit einem 1:3 gegen die spätere Siegerin Geister (LSC), 2:3 gegen Teich (Düppel Casa Dentalis) und einem 3:2 gegen Hartfiel (Düppel Casa Dentalis) holte sie die Bronzemdaille und sicherte sich die Qualifikation zur BEM. Am Sonntag ging es für die Jungs weiter. In der Runde der letzten 64 hatten sie alle ein Freilos. Im Sechzehntelfinale scheiterten dann leider Julien, Simon, Benni und Jonas an ihren Gegnern, lediglich Jan konnte sich durchsetzen. In den nächsten Spielen gegen Seidel (Düppel Casa Dentalis) und Schulz (TSV Rudow) verlor Jan nur ganz knapp mit 2:3. Mit einem weiteren Sieg gegen Kulig und einer Niederlage gegen Haut (beide TuSLi) belegte er den 14. Platz. Wenn jetzt also einer aus der Region Süd seine Teilnahme bei der BEM absagt, ist Jan dabei. Isi zeigte viele Fortschritte und verdiente sich ihre Qualifikation zur BEM, und auch Jan lieferte spielerisch und kämpferisch eine gute Leistung. Das Finale der A-Schüler bestritten schließlich Nick Flasche (TuSLi) und Johannes Mann (CfL). In einem sehr spannenden und hochwertigen Finale setzt sich der CfL'ler knapp mit 3:2 durch.

Sieger aller Regionen

Region West: A-Schülerinnen: Lisa Sophie Steinhäuser (VfL Tegel) / A-Schüler: Fjodor Esslinger (VfB Hermsdorf)
Region Nord: A-Schülerinnen: kein Turnier, da Freyja Wiechers (ttc eastisde) einzige Teilnehmerin / A-Schüler: Samuel Piuasetzki (Berliner Brauereien)
Region Ost: A-Schülerinnen: Franziska Botur (SC Eintracht Berlin) / A-Schüler: Johannes Boche (Köpenicker SV Ajax)
Region Süd: A-Schülerinnen: Alina Geister (Lichtenrader SC) / A-Schüler: Johannes Mann (CfL Berlin)

Update 13.11.: Die Ergebnis-PDFs der Ausrichter sind jetzt unten angehängt.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und alle Qualifizierten!

Regionalmeisterschaften: Pro und Contra

Jetzt sind beide Regionalmeisterschaften vorbei, was lässt sich abschließend über die neu eingeführte Turnierform sagen?

Mit circa 80 Teilnehmern bei den Jungen/Mädchen und 66 bei den A-Schüler/innen waren die Regionalmeisterschaften Süd beide sehr gut besucht und wir befürchteten schon, dass sich die Turniere beide weit in die Länge ziehen würden. Aber sowohl der TSV Rudow als auch der Lichtenrader SC hatten die Organisation gut im Griff. Allerdings bleibt zu bemerken, dass die erste Gruppenphase der A-Schüler nach der Ausschreibung mit einem Beginn um 09:00 Uhr deutlich zu früh angefangen hätte. Denn die Hallenöffnung um 07:45 Uhr bedeutet, dass die meisten Beteiligten spätestens um 07:15 losfahren und damit um 06:00 Uhr aufstehen müssten, was beispielsweise für viele Schüler deutlich früher als an jedem Schultag wäre.

Hervorzuheben ist das Engagement des stellvertreten Vorsitzenden des Jugendausschusses, Rainer Sprengel, der sowohl in der Planung als auch in der Nachbereitung viel Einsatz zeigte (Evalution der RM Jugend - Update: Link entfernt, Ziel wurde verschoben oder entfernt). Auffallend war, dass bis auf wenige Ausnahmen die Ranglistenspieler den Regionalmeisterschaften fern blieben. Damit hatte der Titel des Regionalmeisters natürlich etwas an Wert eingebüßt und war nicht so stark, wie er vielleicht ursprünglich geplant war. Nichtsdestoweniger hatte das Turnier für viele Jugendliche durchaus etwas Besonderes, da es eben doch eine offene Meisterschaft war. Und es ist auch in diesem KO-Feld der Spieler direkt hinter den "Top12" eine gute Leistung, sich durchzusetzen. Schwierig ist allerdings auch, dass es mit der Regionalmeisterschaft nur eine Qualifikation für die BEM gibt. Wenn also jemand, der sich eher auf den hinteren Plätzen qualifizieren würde, bei der RM nicht teilnehmen kann, hat er keine Chance mehr, bei der BEM mitzuspielen, da wohl nur den Anträgen der besseren Spieler stattgegeben wird.