Skip to main content

Regionalmeisterschaften Süd Mädchen/Jungen

Ein neues Turniersystem wurde an diesem Wochenende ausprobiert. Die Qualifikation zu den Berliner Meisterschaften führt nun nicht mehr über zwei Turniere, sondern wird in Form der Regionalmeisterschaften ausgetragen (Infos siehe News). Wir starteten in der Region Süd, zusammen mit allen Vereinen der Bezirke Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln.

David Sch.

Jannis

Carlotta

Isabel

Sophie

Julien

Benedikt

Martin

Mike

Robin

Siegerehrung Mädchen

Am Samstag starteten acht unserer Jugendlichen. David Se., Benni und Jannis schafften es am Samstag leider nicht aus der Gruppe;  Josef, Julien und David Sch. erreichten  als Zweite die KO-Phase, Mike und Martin  erspielten sich jeweils den Gruppensieg. Sie konnten damit am Sonntag zum Beginn der KO-Runde wiederkommen. Robin war als Ranglistenteilnehmer automatisch in der KO-Runde gesetzt und griff somit erst am Sonntag in das Geschehen ein. Außerdem starteten am Sonntag in aller Frühe um 10 Uhr die Mädchen. Mit Carlotta, Isabel und Sophie stellten wir genau die Hälfte der Teilnehmer, die andere Hälfte kam aus Düppel.

In der ersten Runde spielten Sophie und Isabel gegeneinander, wo sich Sophie durchsetzen konnte. Parallel spielte Carlotta gegen eine der drei Düpplerinnen. Nachdem der erste Satz an ihre Gegnerin ging, fand Carlotta ab dem zweiten Satz ihre Form, zeigte ein spielerisch wie kämpferisch sehr gutes Spiel und unterlag nur ganz knapp im fünften Satz. Ihr war daraufhin in der Folge leider kein Sieg mehr vergönnt. Sophie und Isabel gewannen daraufhin beide gegen zwei der Düpplerinnen. Gegen Teich war dagegen für Sophie leider nicht allzu viel zu holen, sie verlor in vier Sätzen. Isabel war dagegen über weite Strecken auf gleichem Niveau gegen Teich, musste sich aber schließlich im Entscheidungssatz geschlagen geben. Damit gewann M. Teich das Turnier vor Sophie und Isabel.

Die Jungs konnten etwas länger ausschlafen und starteten erst um 12 Uhr. Für Josef und Julien war leider schon in der ersten Runde Schluss. Josef spielte konstant aggressiv und gut gegen Girra (Düppel), der erst im Achtelfinale von Robin gestoppt wurde, und konnte ihm sogar fast einen Satz klauen. Julien startete fulminant gegen Vu (CfL), konnte eine hohe Führung im ersten Satz jedoch nicht nach Hause bringen. Dieser Satzverlust wirkte wohl noch in den nächsten Sätzen nach und er konnte leider nicht mehr an seine anfänglichen Leistungen anknüpfen. David Schabany zeigte in seinem ersten KO-Runden-Spiel eine tolle Leistung und spielte sich gegen Worlitz (TSC) bis in den fünften Satz und gewann dort sehr deutlich. Danach musste er der Auslosung entsprechend  gegen Martin spielen, gegen den er dann nicht mehr viel ausrichten konnte.

Martin spielte nach seinem Sieg gegen David gegen den Wildauer Hermann und konnte sich relativ locker durchsetzen. Im Viertelfinale spielte er gegen Luis Engelbrecht (TuSLi). Martin konnte zwar einen 0:2 Satzrückstand aufholen, am Ende konnte sich aber doch sein Gegner durchsetzen. Im Platzierungsspiel um die Plätze 5-8 steckte ihm wohl dieses Spiel noch in den Knochen, er kam jedenfalls gegen Geiger (Neukölln) gar nicht in sein Spiel und verlor. Das Spiel um Platz 7 gewann Martin kampflos gegen den nicht mehr anwesenden Dethloff (CfL).

Robin hatte zunächst ein Freilos, setzte sich dann gegen Zemlin (TuSLi) und Girra (Düppel) durch und konnte auch Dethloff in vier Sätzen bezwingen. Im Halbfinale mit Höhen und Tiefen gegen Jakubik (CfL) musste er sich am Ende geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 musste er in einem Spiel, bei dem beiden schon die Müdigkeit anzumerken war, Engelbrecht  gratulieren.

Mike spielte nach einer langen Freilos-Pause sei n erstes Spiel. Gegen Hoffmann (Neukölln), gegen den er vor wenigen Wochen im Punktspiel noch knapp mit 3:2 gewonnen hatte,  konnte er sich jetzt mit guter Leistung 3:0 durchsetzen. Es folgten zwei Spiele gegen Neubert und Le (beide CfL), die jeweils ganz knapp mit 2:3 verloren gingen. Eine Chance hatte er noch, sich für die BEM zu qualifizieren, dafür musste er gegen Herrmann gewinnen. Unbeeindruckt von den vorigen knappen Niederlagen bezwang er den Wildauer. Im Spiel um Platz 13 stand ihm dann Spilke (TSC) gegenüber, den er ebenfalls deutlich besiegen konnte. Damit war auch Mike neben Martin und Robin qualifiziert.

Zu einiger Aufregung und vielen Telefonaten führte ein Übertragungsfehler von der Ausschreibung zur Auslosung, durch den die RM der Mädchen zwei Tage vor dem Turnier plötzlich am Sonnabend statt wie vorgesehen am Sonntag stattfinden sollte. Da nicht alle unsere Spielerinnen den neuen Termin wahrnehmen konnten, zog der Jugendausschuss am späten Freitagabend auf unseren Vorschlag hin die "Notbremse" und sagte das Turnier für Sonnabend ab. Am Sonnabend kam es dann während des Jungenturniers zur Einigung, die Mädchen-RM wie ursprünglich vorgesehen am Sonntag zu spielen.