Zum Hauptinhalt springen

Auswärtsspiel gegen Cottbus: Mund abwischen und weitermachen

Am ersten Novembertag stand für die 1. Herren mit dem Duell beim Cottbuser TT-Team die bislang längste Auswärtsfahrt auf dem Programm. Außerdem kämpften wir gegen einen direkten Konkurrenten um die ersten Saisonpunkte.

Im mittleren Paarkreuz entschied Felix beide Einzel für sich.

Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte war die Marschroute für das Spiel in Cottbus klar: Die ersten Punkte in der Verbandsoberliga Ost sollten eingefahren werden. Unser Gegner kam mit drei Niederlagen aus drei Spielen ebenfalls nicht sonderlich gut aus den Startlöchern, belegte aber in der vergangenen Saison in der Verbandsliga Brandenburg mit nur drei Minuspunkten den ersten Platz und bekam zur neuen Saison außerdem Zuwachs im oberen Paarkreuz. Bei uns musste leider erneut verletzungsbedingt Alex kurzfristig passen (gute Besserung auch nochmal an dieser Stelle!), Robin sprang dankenswerterweise ohne zu zögern ein.

Auch dank der erneut vielen STTK-Unterstützer machten wir uns am Sonntagmorgen mit insgesamt drei PKWs auf den Weg nach Cottbus bzw. besser gesagt nach Vetschau. Die Cottbuser Halle stand aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation nicht zur Verfügung, wodurch das Spiel im ca. 20 Kilometer vor Cottbus liegenden Vetschau ausgetragen wurde.

Nach der freundlichen Begrüßung durch beide Mannschaftsführer begannen die ersten Doppel. Hier zeigte sich bereits, dass es an diesem Tag keine einfache Aufgabe werden würde, Punkte mit nach Hause zu nehmen. Sowohl Lennart/Robin, als auch Sascha/Felix mussten sich mehr oder weniger deutlich ihren Gegnern geschlagen geben.

Domenik und ich hatten die Partie nach den ersten beiden Sätzen eigentlich im Griff, vergaben anschließend im dritten Satz allerdings mehrere Matchbälle. Nachdem Satz vier ebenfalls knapp verloren ging, schaukelten wir das Spiel dann irgendwie im Entscheidungssatz nach Hause und verkürzten somit auf 1:2.

Spätestens nach der ersten Einzelrunde war klar, dass die Partie eine ganz enge Angelegenheit werden würde, denn in jedem Paarkreuz teilten sich beide Mannschaften die Punkte. Während Lennart gegen Bartoszewski zwar in knappen Sätzen, aber trotzdem souverän mit 3:0 die Oberhand behielt, verlor ich gegen Schicketanz mit 1:3. Leider reichte mir hier eine 10:8-Führung im vierten Satz nicht, um den Entscheidungssatz zu erzwingen.

In der Mitte kämpfte sich Sascha nach einem 0:2-Satzrückstand zurück, unterlag daraufhin aber denkbar knapp in der Verlängerung des fünften Satzes. Nachdem für Felix im Doppel zuvor noch nichts zusammenlief, zeigte er anschließend eine starke Reaktion und ließ in seinem Einzel überhaupt keine Zweifel aufkommen, 3:0. Robin fand gegen Krüger leider nicht das richtige Mittel und verlor in drei Sätzen, doch Domenik brachte uns mit einem 3:1-Erfolg wieder auf 4:5 heran.

Auch die zweite Einzelrunde startete mit Punkten auf beiden Seiten. In einer hart umkämpften Partie war Schicketanz gegen Lennart im Entscheidungsdurchgang einen kleinen Tick besser und baute die Cottbuser Führung aus.

Ich konnte durch einen relativ ungefährdeten Viersatzerfolg über Bartoszewski den Anschluss wiederherstellen. Sascha erwischte leider nicht seinen besten Tag und unterlag, wenn auch im ersten und dritten Satz knapp, mit 0:3. Felix schien nach zwei deutlichen Satzerfolgen das Spiel gegen Schulz komplett unter Kontrolle zu haben, ehe der Cottbuser immer stärker wurde und Felix in Bedrängnis brachte. In einem ausgeglichenen fünften Satz zeigte Felix schließlich seine Nervenstärke und setzte sich in der Verlängerung durch.

Domenik absolvierte parallel eine ebenfalls komplett offene Partie. Im Entscheidungsdurchgang fehlte schließlich nicht viel, am Ende musste er sich jedoch knapp 8:11 geschlagen geben. Nachdem Robin im letzten Einzel des Tages den dritten Satz gegen Petsch gewann und somit auf 1:2 verkürzen konnte, keimte bei allen mitgereisten STTK'lern noch einmal Hoffnung auf.

Leider waren die Cottbuser an diesem Tag aber einfach einen Tick besser als wir, weshalb Petsch den vierten Satz für sich entschied und am Ende ein aus unserer Sicht enttäuschendes 6:9 auf der Anzeigetafel stand.

Trotz der Niederlage war die Stimmung beim anschließenden gemeinsamen Essen wieder sehr gut, denn in den kommenden Wochen wird es weitere Gelegenheiten geben, die ersten Punkte einzusammeln. Die Saison hat schließlich gerade erst begonnen. Die gesamte 1. Herrenmannschaft bedankt sich auch nochmal an dieser Stelle bei allen, die uns nach Vetschau begleitet und lautstark unterstützt haben. Das ist nicht selbstverständlich und zeigt, was für ein toller Zusammenhalt im Verein herrscht. Am kommenden Samstag steht dann das bereits vierte Auswärtsspiel an, diesmal bei den starken Finowern aus Eberswalde. Bis dahin gilt es, die Niederlage vom Sonntag abzuhaken und sich voll fokussiert auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten.

Zum Liveticker auf Twitter

Zum detailierten Spielbericht auf Click-TT

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben