Zum Hauptinhalt springen

Verbandstag 2018 – Er dauerte sehr lange und endete mit einem Knall

Neben den üblichen Tagesordnungspunkten bei Verbandstagen wurde die Entscheidung über zwei sehr strittige Anträge mit Spannung erwartet. Nicht erwartet wurde, dass die Wahlen mit einem Eklat beginnen würden.

 

Es gab zwei von insgesamt 28 Anträgen, die lange und intensiv diskutiert wurden:

Antrag 8)
Der Antrag des Präsidiums, von TT-live zu click-tt zu wechseln, wurde nach langer und intensiver Diskussion mit 49 : 106 Stimmen bei 12 Enthaltungen abgelehnt. Beiträge gegen den Wechsel nannten schlechtere Datenschutzvorkehrungen, schlechtere Handhabbarkeit und zusätzliche Kosten für den Zugriff auf die aktuellen TTR-Werte, die bei TT-live mitgeliefert werden. Kritisiert wurde, dass es keine Schnittstelle zu TT-live gibt, was zusätzlichen Aufwand bedeutet und als Erpressung empfunden wurde. Unklar blieb, wieso TT-live ständig kostenlos die aktuellen LivePZ-Werte zur Verfügung stellt, bei Nutzung von click-TT diese aber nur gegen Bezahlung über  myTischtennis erhältlich sind.

Antrag 19)
Der Antrag  wurden lange diskutiert. Es sollte ab Spielsaison 2019/2020 von Verbandsliga abwärts alles im Werner-Scheffler-System in Vierermannschaften gespielt werden. Der Antrag wurde mit 57 : 99 Stimmen abgelehnt. Die erhoffte Verkürzung der Spieldauer im Hinblick auf Ende der Hallennutzungszeit wurde als relativ gering eingeschätzt. Dagegen gibt es Platzprobleme, wenn aus zwei Sechsermannschaften drei Vierermannschaften werden und statt sechs möglicherweise neun Tische erforderlich sind. Mit dem vom DTTB diskutierten völlig neuen Punktesystem würde sich das Zeitproblem erledigen.

Zur News auf bettv.de: Tagung der Sportwarte des BTTV
(Dort im Protokoll ab Seite 9 findet ihr einen Überblick über das mögliche neue Spielsystem)

Angenommen wurden auch die Anträge 1 und 2, 4 bis 7, 11 bis 18, 21 und 22, 24 und 25 A und B, 27 und 28, nachzulesen im Antragsheft.

Berichts- und Antragsheft zum Verbandstag 2018 (PDF)
Quelle: News "Korrektur des Berichts- und Antragsheftes" (bettv.de)

Und dann ging es zu später Stunde erst richtig los.

Die Entlastung des Präsidiums und der Ausschüsse erfolgte noch einstimmig.

Erwartungsgemäß wurde Michael Althoff für die Wahl zum Präsidenten vorgeschlagen. In einer kurzen Ansprache lehnte er es aber ab, sich erneut zur Wahl zu stellen. Die Mehrheit der Vereine wolle „nur Breitensport“, dafür stehe er nicht zur Verfügung. Irgendwie war allen klar, dass es die Ablehnung des Wechsels zu click-TT war, die ihn zu diesem Schritt bewog. Das steht so auch im Bericht des DTTB. Was die Entscheidung über einen Ergebnisdienst mit der Entscheidung zwischen Breiten- und Leistungssport zu tun hat, erschloss sich nicht nur mir nicht. Übrigens dürften seit Gründung des BTTV die meisten Vereine breitensportlich orientiert sein und haben dennoch den Leistungsport, etwa das Leistungszentrum, immer mitgetragen.

Unabhängig von seiner Entscheidung, nicht mehr anzutreten, möchten wir ihm für seine langjährige Arbeit im BTTV und insbesondere noch einmal für die Unterstützung bei der Ausgründung unseres Vereins ausdrücklich danken.

Kurz vor Mitternacht stand der Verband ohne Präsidenten und damit handlungsunfähig da. Nach einiger Ratlosigkeit wurde u. a. Daniel Gansen (Blau Gold) vorgeschlagen. Er stellte sich zur Wahl und wurde mit 114 : 26 Stimmen in geheimer Abstimmung zum Präsidenten gewählt. Der Vereinsvertreter, der zu nächtlicher Stunde diese zeitaufwändige Form der Abstimmung forderte, machte sich dadurch nicht unbedingt beliebt.

Nach einem neuen Präsidenten wurde mit Thomas Brunner auch ein neuer Vizepräsident Sport gewählt. Auch neu im Amt, aber vom Verbandstag nur bestätigt wurde Ron Affeldt als Vizepräsident Jugend. Kandidaten für die anderen Positionen im Präsidium (Finanzen, besondere Aufgaben und Öffentlichkeitsarbeit) fanden sich nicht. Die neue Position „Leistungssport“ kann ohnehin erst besetzt werden, wenn die Satzungsänderungen eingetragen sind. Dann wird auch erst die Änderung von „besondere Aufgaben“ in „Bildung und Sportentwicklung“ wirksam.

Das Präsidium besteht also aus drei Neulingen, auch der Geschäftsführer ist noch nicht sehr lange im Amt, hinzu kommt im August ein neuer Landestrainer. Man darf gespannt sein. Wir gratulieren den Neuen im Präsidium und wünschen gutes Gelingen!

Bis nach Mitternacht wurden in aller Eile die jeweiligen Amtsinhaber in den verschiedenen Ausschüssen, soweit sie zur Verfügung standen, gewählt und nur gelegentlich ergänzt. Insgesamt gab es hier kaum Änderungen. Mit der Wahl der Ausschüsse ist der Verband handlungsfähig. Gewählt wurden auch die Steglitzer Margrit Howald als Vorsitzende des Gesundheitssportausschusses und Mitglied des Lehrausschusses sowie Peter Wode als Referent für Seniorensport.

Um 0:21 Uhr wurde die Sitzung geschlossen.

Weitere Informationen:

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben