Skip to main content

Licht und Schatten zum Saisonauftakt der 1. Herren

Traditionell etwas verspätet starteten die 1. Herren am Donnerstag in die neue Saison. Dem positiven Saisonauftakt zuhause gegen Siemensstadt folgte ein paar Tage später die Ernüchterung bei den Füchsen.

Thomas im Spiel gegen Siemensstadt

Äußerst unglücklich mussten sich die 1. Herren in der letzten Saison trotz eines starken Saisonendspurts aus der Verbandsoberliga verabschieden. Hochmotiviert ist die Mannschaft trotzdem, um auch in der diesjährigen Verbandsligasaison eine gute Platzierung zu erreichen. Am Donnerstag und Sonntag standen nach langer Pause die ersten beiden Begegnungen auf dem Programm. Zum Auftakt erwarteten wir zuhause den SC Siemensstadt, drei Tage später führte der Weg uns nach Reinickendorf zu den Füchsen.

1. Spiel gegen den SC Siemensstadt

Den Saisonauftakt bildete am vergangenen Donnerstag das Heimspiel gegen den Aufsteiger SC Siemensstadt, der uns aus der vorletzten Saison noch sehr gut bekannt war. In Stammbesetzung ohne Felix, der uns wegen seines Auslandssemesters noch bis April fehlen wird, aber dafür mit Martin Eifler, starteten wir in das erste Spiel.

Die Doppel verliefen insgesamt sehr durchwachsen. Lediglich unser Einserdoppel Alex und Lennart konnte nach einem 0:2 - Satzrückstand ihr Spiel gewinnen. Domenik und Marc an Doppel zwei gaben dagegen eine 2:0 - Führung noch aus der Hand und unterlagen im 5. Satz. Thomas und Martin konnten gegen Collin/Deike leider nicht viel ausrichten, 0:3.

Aus 1:3 mach 6:3

Auch das erste Einzel von Alex gegen Collin ging nach vier umkämpften Sätzen in den Entscheidungssatz, in welchem sich der Siemensstädter durchsetzen konnte. Domenik knüpfte an seine starken Leistungen der Vorsaison an und sorgte mit einem 3:1 - Erfolg über Koop für den wichtigen Anschlusspunkt. Marc machte es nach furiosem ersten Satz gegen Schulz, den einige sicherlich noch aus früheren Trainingseinheiten kennen, spannend, gewann aber dann deutlich den 5. Satz. Lennart brachte uns mit einem 3:1 - Sieg gegen Hintze daraufhin erstmals in Front.

Im unteren Paarkreuz bauten Thomas und Martin unsere Führung mit zwei Dreisatzsiegen auf 6:3 aus. Doch Siemensstadt steckte nicht auf und gelang zum Auftakt der zweiten Einzelrunde mit zwei, wenn auch knappen Siegen im oberen Paarkreuz der Anschluss. Dies sollten allerdings die letzten Punkte für die Gäste gewesen sein. Marc und Lennart ließen nichts anbrennen und gewannen auch ihre zweiten Einzel. Im  Duell der Namensvetter siegte unser Thomas gegen den gegnerischen und machte somit den 9:5 - Auftaktsieg perfekt.

Lennart im Spiel gegen Siemensstadt
Lennart im Spiel gegen Siemensstadt

2. Spiel gegen die Füchse Berlin

Drei Tage nach dem geglückten Saisonstart gegen Siemensstadt wartete mit dem Auswärtsspiel im "Fuchsbau" die nächste Aufgabe auf uns. Diesmal mit Sascha statt Martin wollten wir unseren guten Auftakt bestätigen und auch auswärts die ersten Punkte einfahren. Unser Gegner, die 4. Mannschaft der Füchse Berlin, bestand teils aus bekannten Gesichtern der letztjährigen Verbandsoberligasaison, teils aber auch aus neuen jungen Spielern, die zu dieser Saison von Borussia Spandau zu den Füchsen gewechselt sind.

Die Doppel ließen zunächst einen entspannten Nachmittag vermuten. Alle STTK-Doppel gewannen ihre Spiele satzverlustfrei, relativ schnell gingen wir mit 3:0 in Führung. Zu diesen drei Punkten sollten allerdings nicht mehr viele hinzukommen...

Zunächst war Domenik gegen den sicher abwehrenden Riedel ohne große Chance und auch Alex musste sich dem im Vergleich zum letzten Spiel verbesserten Salha geschlagen geben. Lennart hatte es mit Ünal zu tun, der an diesem Tag ein Feuerwerk an Topspins abbrannte und Lennart in den ersten beiden Sätze förmlich überrollte. Im dritten Satz schien das Match bei 5:10 aus STTK-Sicht schon gelaufen, doch Lennart kämpfte sich mit einer unglaublichen mentalen Stärke zurück, wehrte sieben Matchbälle ab und gewann den Satz noch mit 14:12. Im vierten Satz erwies sich Ünal aber wieder zu stark und ließ sich eine 10:5 - Führung diesmal nicht mehr nehmen.

Im zweiten Spiel des mittleren Paarkreuzes wachte Marc nach Stotterstart gegen Schrader im zweiten Satz auf und entschied das Spiel mit 3:1 für sich. Der Doppel-Vorsprung war also weg, aber es stand immerhin noch eine 4:3-Führung für den STTK zu Buche.

Schwache Einzelausbeute

Sascha absolvierte in der Folge eine knappe Partie gegen Uhlig, in der er nach einer wahren Achterbahnfahrt im fünften Satz (4:1 - 4:7 - 9:7) knapp in der Verlängerung unterlag. Auch Thomas hatte gegen Müller leider nicht das bessere Ende für sich und verlor in vier Sätzen.

Und es wurde nicht besser. Alex ackerte zwar vorbildlich gegen Riedel und gewann auch den ersten Satz, hatte aber letztlich genauso das Nachsehen wie Domenik, der sich im fünften Satz Salha geschlagen geben musste. Marc lieferte sich mit Ünal zunächst ein Duell auf Augenhöhe und spielte sich eine 2:1 - Führung heraus. Daraufhin kippte das Spiel leider zugunsten Ünals, der im Entscheidungssatz kaum einen Fehler machte und am Ende verdient als Sieger hervorging. Aus 4:3 wurde also ein 4:8.

Aufgegeben wurde aber logischerweise nicht und so kamen wir durch zwei souveräne Siege von Lennart gegen Schrader und Thomas gegen Uhlig noch auf 6:8 heran. Die starke Nummer sechs der Füchse, Müller, holte dann allerdings gegen Sascha den Siegpunkt und besiegelte somit unsere erste Saisonniederlage.

Fazit

Leider erwischten wir alle nicht unseren besten Tag, andererseits müssen wir auch anerkennen, dass sich die Füchse, gerade nach dem 0:3 - Doppelstart aus ihrer Sicht, nicht haben hängen lassen, während wir uns vielleicht schon zu sicher fühlten. Anschließend gelang es uns leider nicht mehr, den Schalter umzulegen, weshalb die Niederlage vollkommen in Ordnung geht. Auf der anderen Seite gibt uns das Spiel gegen Siemensstadt Mut, schließlich zeigten wir da, kurioserweise bis auf die Doppel, sehr gute Leistungen. Nun liegt der Fokus voll und ganz auf dem nächsten Spiel, welches am 1. November ausgetragen wird. An diesem Tag empfangen wir dann in der Südend-Arena unsere Nachbarn vom TuS Lichterfelde.

Zur Nachlese: Liveticker bei Twitter