Skip to main content

Ausgeschlafen aus der Winterpause: Erfolgreicher Rückrundenauftakt in Charlottenburg

Im ersten Spiel der Rückrunde besiegt die 1. Herren die zweite Mannschaft des SC Charlottenburg mit 9:5 - und darf sich nun auf das "Spitzenspiel" gegen Brauereien freuen.

0:4 Punkte aus den ersten beiden Spielen - sowohl vor Saisonbeginn als auch vor dem Rückrundenstart am Donnerstag schien dieses Szenario nicht ganz unrealistisch zu sein. Schließlich spielte der SCC II in seinem ersten Rückrundenspiel gegen Blau-Gold in kompletter Stammbesetzung. Doch wie schon in der Hinrunde sollten sich unsere Befürchtungen eines eventuell schwierigen Starts nicht bestätigen, die ersten zwei Punkte sind bereits eingefahren. Aber der Reihe nach:

SCC II spielte ohne Kowalski, dafür mit Engel aus der Landesliga. Wir hielten in unserer üblichen Stammformation dagegen. Positiv konnten wir aus den Doppeln gehen. Felix und Sascha besiegten Lutz/Engel, die aus taktischen Gründen das gegnerische Einserdoppel bildeten. Lennart und Alex setzten sich nach 1:2-Satzrückstand noch im fünften Satz gegen Kühne/Geiger durch. Marc und Domenik überrannten Hartmann/Janz im ersten Satz (+2), der zweite Satz verlief dann genau umgekehrt (-3). In der Folge entwickelte sich ein knappes und ausgeglichenes Spiel, in dem Marc und Domenik eine 4:0-Führung im Entscheidungssatz leider nicht nach Hause bringen konnten, 9:11. Trotzdem ein insgesamt positiver Doppelstart und eine gute Ausgangsbasis für die folgenden Einzel.

Hier setzte Alex gleich mal ein Ausrufezeichen, indem er gegen Kühne mit 3:0 gewann und insbesondere bei knappen Spielständen starkes Tischtennis spielte. Parallel blieb Lennart gegen Hartmann leider nur ein Satzgewinn vergönnt, 1:3.

Sascha hatte es mit dem norddeutschen Meister der A-Schüler, Fernando Janz, zu tun. In der Hinrunde setzte sich Sascha noch knapp im fünften Satz gegen seinen jungen Gegner durch und machte somit den 9:4-Erfolg perfekt. Dass Janz seitdem aber nochmal besser geworden ist, stellte er an diesem Tag unter Beweis. Nach vier gespielten Sätzen hatte Sascha das Nachsehen und musste Janz zum Sieg gratulieren. Felix spielte wie schon bei der Berliner Meisterschaft vor zwei Wochen ein umkämpftes Match gegen Geiger und konnte sich erneut mit 3:1 durchsetzen.

Marc und Domenik schufen uns daraufhin ein kleines Polster. Domenik hatte gegen Lutz beim Stand von 2:1 und 7:10 keine Lust auf einen fünften Satz und drehte den Satz noch zum 12:10 und damit 3:1-Erfolg. Marc spielte eine relativ unspektakuläre Begegnung gegen Engel, ließ aber zu keiner Zeit etwas anbrennen und gewann klar in drei Sätzen.

6:3 nach der Einzelrunde, so konnte es weitergehen! Doch nach dem letzten Hinrundenspiel gegen Blau-Gold, bei dem wir nach dem gleichen Zwischenstand noch 7:9 unterlagen, waren wir vorgewarnt. Doch glücklicherweise lief es diesmal anders.

Zwar unterlag Lennart zunächst gegen Kühne (1:3). Dafür besiegte Alex seinen Gegner Hartmann mit 3:1 und schien von seinem Bänderriss, den er Ende des letzten Jahres erlitt, vollständig genesen. In der Mitte gab es erneut eine Punkteteilung. Während Felix gegen Janz verlor, setzte sich Sascha nach 0:2-Rückstand in der Verlängerung des fünften Satzes gegen Geiger durch. Da Marc bereits zuvor gegen Lutz mit 3:0 gewinnen konnte, war der Gesamtsieg perfekt, 9:5!

Mit einem Punkteverhältnis von 13:7 überholen wir Neukölln und stehen somit wieder auf dem dritten Tabellenplatz. Trotz aller Euphorie richtet sich der Blick aber auch weiterhin nach unten auf den Abstand zu Platz Acht (fünf Punkte), schließlich ist das Mittelfeld der Liga sehr eng beisammen.

Am 6.2. um 19 Uhr, also am kommenden Freitag, empfangen wir dann den Tabellenführer Berliner Brauereien in Steglitz. Nach dem heiß umkämpften Hinspiel, in dem wir für viele überraschend einen Punkt ergattern konnten, freuen wir uns erneut auf tolle und spannende Spiele. Jede Menge Zuschauer und Unterstützer sind erwünscht, um unsere Halle hoffentlich wieder in einen Hexenkessel zu verwandeln!