Skip to main content

In klassischer STTK-Manier 9:6 gewonnen: Auf unten ist Verlass

In der Hinrunde hatten die Füchse noch ihre stärkste Mannschaft gegen uns ins Rennen geschickt, im Rückspiel dagegen traten sie etwas dezimiert an. Für einen Moment wähnten wir uns dann auch zu sicher.

Letzten Samstag, am 10.02., hatten wir die Füchse aus Reinickendorf als Gäste. Vor dem Spiel sind wir davon ausgegangen, dass wir die absoluten Underdogs sein würden, da die Füchse angeblich aufsteigen wollten und mit verstärktem Team in die Rückrunde starteten. Zu unserer Verwunderung traten diese jedoch lediglich mit zwei Ersatzleuten aus der Bezirks- bzw. Kreisliga an, was aufgrund der Spielstärke von Felix sowie Dennis doch sehr beruhigend wirkte.

Vielleicht war das auch der Grund, warum wir furios in der ersten Spielhälfte gestartet waren. Insgesamt erspielten wir uns eine 7:2-Führung, wovon drei Doppel, 1x Arwed + Lennart sowie natürlich unser Paradepaarkreuz unten punkten konnten. Insbesondere das neuformierte Doppel von Arwed und Dennis konnte mit einem knappen Sieg gegen das Spitzendoppel der Füchse genauso glänzen wie die beiden souverän erspielten Einzel von Arwed und Lennart.

Was danach kam war wohl eine Mischung aus hoher Qualität im oberen und mittleren Paarkreuz der Gäste – inklusive des ehemaligen Steglitzer Talentes Jan Mathe - sowie Spannungsabfall unsererseits aufgrund der komfortablen Führung und der Gewissheit, ein sehr gutes unteres Paarkreuz zu haben. An den zahlreichen Zuschauern (vielen lieben Dank!) lag es jedenfalls nicht, dass am Ende nur noch Felix und Dennis Ihre Einzel gewinnen und somit den Sieg mit 9:6 festhalten konnten. Das auf unser Spitzendoppel ebenfalls Verlass ist, demonstrierten Lennart und Alex mit einem 3:0-Sieg gegen das gegnerische Spitzendoppel – zählte aber (zum Glück) nicht mehr.

Die Aussichten für die kommenden Spiele bleiben spannend. Aufgrund unseres Sieges sowie der Umwertung zu Gunsten von TusLi gegen Füchse, scheint sich ein Dreikampf zwischen Köpenick, TusLi und uns herauszukristallisieren. CfL sowie Füchse sind aber noch in Lauerstellung. Aufgrund unserer Dichte sowie unserer Doppelstärke sind wir dennoch zuversichtlich, weiterhin oben mitspielen zu dürfen. Kommenden Sonntag um 17.00 Uhr geht’s heimwärts gegen CFC hertha 06 weiter, wo wir unserer Favoritenstellung gerecht werden wollen.