Zum Hauptinhalt springen

1. Herren überrascht Spandau und sich selbst zu Saisonbeginn

In bewährter Tradition knüpfte das um Adrian verstärkte Team an die Doppelleistungen der vergangenen Spielzeiten an.

1. Herren gegen Borussia Spandau: Sascha, Adrian, Lennart, Dennis, Alex, Arwed (v. l.) (Foto: A. Große-Freese)

Was mit einem Spitzendoppel aus den Positionen 4 und 6 zunächst nach einer riskanten Doppelaufstellung aussah, sollte sich zur sicheren Bank aller Doppel erweisen. Alex und ich hatten offensichtlich mehr Erfahrungen mit dem Plastikball und kamen zu einem unerwartet klaren Sieg. Arwed und Sascha brauchten einen Satz zur Gewöhnung und gaben danach auch nicht mehr viel ab. Und auch unser neuer 3er-Cocktail aus Adrian und Dennis kam in einem ansehnlichen Spiel zu einem 3:1 Erfolg. Ob das mit unserem blessierten Spitzenpaarkreuz (Wespenstich an der Spielhand bzw. Verrenkung nach "Alter-Frau-den-Koffer-runterholen"so weitergehen sollte?

Fast, Arwed kam nicht oft genug in Stellung zu seinem gefährlichen ansatzlosen Block- und Schussspiel (1:3). Und auch Adrian sollte in einem sehenswerten Block und Schuss gegen "TopSpin-aus-allen-Lagen"-Spiel mit 1:2 in Rückstand geraten. Nach enorm vielen langen Ballwechseln und Abwehr zweier Matchbälle tütete er das Ding dann doch in der Verlängerung ein, stark!

Im mittleren Paarkreuz hatte ich zu diesem Zeitpunkt, dem neuen Ball sei Dank (?), zum ersten Mal in meiner "Karriere" die Nase gegen Swen Wonneberg vorne. Auch bei Sascha schien bereits die zuvor gesammelte Erfahrung und einen Ball mehr zurückzuspielen an diesem Tag zu reichen. Ein schnelles 3:0 auch von ihm. Vielleicht sieht das in der Rückrunde schon anders, wir werden sehen. Jetzt stand es schon 6:1.

Im dritten Paarkreuz kam es dann jedoch wieder zu mehr und schöner anzusehenden Ballwechseln. Alex sollte zunächst einen Vorhand-Topspin nach dem anderen eingeprügelt bekommen und bereits 0:2 hinten liegen, bis er auf Betriebstemperatur kam und sich immer mehr in das Spiel hineinfuchste, auch zunehmend sicherer agierte. Auch der Wille hatte einen ordentlichen Anteil am knappen Erfolg. Am Nachbartisch gab es ebenfalls richtig gute Ballwechsel mit Topspin gegen Block mit wechselnden Rollen. Vielleicht war Dennis ein wenig fixer auf den Beinen und etwas willensstärker, so dass er mit 3:1 die Gratulation entgegen nehmen durfte.

Den Schlusspunkt durfte, wie sollte es anders, unser Neuzugang setzen. Im Duell der Spitzenspieler war der Zug in Adrians Auftreten klar erkennbar. Kein Ball durfte unnötig vergeben werden. Nach einer kurzen Schwächephase im dritten Satz wurde auch hier der Sieg eingetütet, so dass wir am Ende des Spiel sogar noch mehr Zeit als gedacht hatten, um den Nachmittag gemeinsam ausklingen zu lassen. Ein erstaunlich guter Start in die Saison.

In der kommenden Woche geht es nun gleich mit zwei Heimspielen weiter. Am Samstag ab 18 Uhr und Sonntag ab 13 Uhr werden wir die Gäste aus Siemensstadt und vom CfL begrüßen. Wie wird es laufen? Keine Ahnung. Wie beide Kapitäne heute konstatierten, scheint die Liga ausgeglichener denn je. Aber das hört ihr ja schon seit Jahren... Mit dem Plastikball, den inzwischen alle Teams der Verbandsliga spielen, kommt auf jeden Fall ein neuer Faktor dazu, der das Ganze unberechenbarer erscheinen lässt. Aber eins ist klar, wir werden versuchen die Spiele zu gewinnen und freuen uns über jeden Menschen, der daran Anteil haben möchte!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben